+43 650 8642464

info@kinesiologie-elisabeth-schuster.at

nach Vereinbarung

 Wie kann sich eine Nebennierenschwäche zeigen?

  • Müde und antriebslos, auch ausreichender Schlaf ändert nichts
  • Körperliche, geistige, seelische Schwäche, erhöhte Sensibilität
  • Verlieren Gewicht und haben wenig Appetit
  • Können einen niedrigen Blutdruck haben
  • Frauen leiden auffällig häufig unter dem PMS oder die Periode bleibt aus
  • Unreine Haut mit Akne
  • Änderung der normalen Körperbehaarung kann vorliegen
  • Negative Lebenseinstellung, Depressionen, nur langsame Erholung von Krankheiten
  • Schlaflosigkeit, aufwachen gehäuft zwischen 2 und 4 Uhr
  • Reizbarkeit Mitmenschen gegenüber, häufig emotionale Ausbrüche
  • Schlechte Merkfähigkeit mit Konzentrationsstörungen, man braucht für alles mehr Zeit als früher
  • Lustlosigkeit-auch beim Sex, da die Libido vermindert ist
  • Energielosigkeit am Morgen (man kommt schwer aus dem Bett, fühlt sich nicht ausgeschlafen) auch tagsüber, dazu Müdigkeit zwischen 15 und 17 Uhr. Kaffee, Tee oder Cola belasten die Nebennieren zusätzlich
  • Am Abend steigt die Aktivität
  • Häufige Heißhungerattacken nach Salzigem und Süßem
  • Zittern wenn man unter Druck steht
  • Generell geringe Ausdauer, nicht nur beim Sport
  • Gelenk-, Rücken- und Nackenschmerzen
  • Hände und Füße sind oft kalt, Kälte wird schlecht vertragen
  • Geringe Belastbarkeit, Ängste und Panikattacken

Werden einige Punkt mit Ja beantwortet ist eine Nebennierenschwäche naheliegend

Zucker ist schlecht bei einer Nebennierenschwäche

Viele Betroffene mit einer Nebennierenschwäche haben ein starkes Verlangen nach Süßem. Wird zu viel Süßes gegessen, muss der Körper mehr Insulin produzieren, um den Zucker im Blut zu verarbeiten. Durch den Cortisolmangel steht der aufgenommene Zucker dem Körper nur verzögert zur Verfügung- deshalb gelüstet es sie immer weiter nach Süßem. Da der hohe Blutzucker für den Körper eine Stresssituation darstellt, wird vermehrt Adrenalin ausgeschüttet- die Folge ist eine noch stärkere Nebennierenbelastung, denn das Adrenalin wird in den Nebennieren gebildet. Nicht selten treten nach Mahlzeiten aufgrund des Cortisolmangels Verdauungsbeschwerden, Übelkeit und Erbrechen auf.

Wie kann ich die Nebennieren stärken?

Ruhe ist wichtig!!!

Kauen Sie Ihr Essen gut durch und entspannen Sie während des Essens,so kann Ihr Körper in Ruhe verdauen und alle Nährstoffe aufnehmen

Essen Sie außerdem an einem möglichst ruhigen Ort. …

Entspannter und gesunder Schlaf ist für Ihre Nebenniere von großer Bedeutung

Stärkende Lebensmittel wie

  • Fisch, enthält reichlich Omega 3 Fettsäuren, welche die Ausschüttung von Cortisol reduzieren
  • Eier
  • Obst mit niedrigem Zuckergehalt
  • Gemüse
  • Avocados
  • Körner, Nüsse, Samen gekeimt
  • Milchprodukte in Bioqualität
  • Hafer
  • Dunkle Schokolade mit mehr als 70 % Kakao-Anteil, wenn sie Gusto auf       Süßes haben. Diese enthält nicht nur Antioxidantien, sondern senkt auch den Cortisol-Spiegel

Schwächende Lebensmittel

  • Zuckerhaltig Snacks
  • Fast Food
  • Weißmehllastige Nahrungsmittel
  • Verarbeitete Lebensmittel
  • Obst (wenn getrocknet oder mit hohem Zuckergehalt oder sehr kaliumreich)
  • Kaffee
  • Zucker

Mögliche Ursachen für Nebennierenschwäche

  • Dauerstress
  • Gefühl der Machtlosigkeit, des Ausgeliefertseins gegenüber Menschen und Lebensumständen
  • Übertriebener Perfektionismus
  • Permanentes sich selbst antreiben
  • Schlafmangel bzw zu spät zu Bett gehen
  • Vitalstoffarme Ernährung
  • Mangel an Aktivitäten, die Freude und Vitalität geben
  • Infektionen oder schwere Krankheiten
  • Drogen und Alkoholkonsum
  • Psychische Beschwerden wie Ängste
  • Verlust einer geliebten Person
  • Ständig Überforderung im Beruf oder ständigem Zeitdruck
  • Probleme in einer Beziehung

Beschwerden der Nebennieren sind heutzutage weit verbreitet. Die Nebennieren sitzen wie Kappen auf den Nieren. Sie bestehen aus einer Mark- und Rindenschicht. In der Nebennierenrinde werden etwa 50 Hormone produziert, unter anderem Cortisol, Aldosteron, Östrogene wie Progesteron und Pregnenolon sowie Androgene wie Testosteron oder DHEA. Das Mark ist der Bildungsort für Adrenalin und Noradrenalin. Sind die Nebennieren überfordert, können sie nicht mehr ausreichend Cortisol und DHEA produzieren. Dadurch kann die Schilddrüse zur Unterfunktion neigen und auch die anderen Hormone geraten aus den Fugen, da der Körper durch Cortisol- und DHEA- Mangel generell in seiner hormonellen Aktivität gebremst ist. Sind die Nebennieren schwach, ist auch unsere Abwehr geschwächt. Dadurch können wiederum Allergien entstehen.

Durch verschiedene Erkrankungen kann die Hormonproduktion in der Nebennierenrinde gestört werden. Dabei kann die Nebennierenrinde entweder zu viele Hormone bilden und ausschütten (Überfunktion) oder zu wenige produzieren (Unterfunktion). Durch verschiedene Krankheiten kann es dazu kommen, dass die Nebennierenrinde zu viel Cortisol herstellt. Dieses Krankheitsbild heißt Morbus Cushing

Produziert die Nebenniere nicht genügend Cortisol, nennen Mediziner dies auch Nebennierenrindeninsuffizienz. Nebennierenschwäche ist in der Schulmedizin nicht bekannt.

Autoimmunerkrankung ist eine häufige Ursache.

Von allen hormonellen Störungen hat eine Schwäche der Nebennieren die meisten Symptome zur Folge

Quelle: Hormone natürlich regeln Günther H. Heepen

Foto: Quelle: Pixapay

Empfohlene Artikel