+43 650 8642464

info@kinesiologie-elisabeth-schuster.at

nach Vereinbarung

Der verborgene Zusammenhang zwischen Bauchfett, Nebenniere, Leber und Hormonen

Bauchfett ist weit mehr als nur ein ästhetisches Problem. Es ist eine komplexe Angelegenheit, die weitreichende Auswirkungen auf unsere Gesundheit hat. Es gibt einen faszinierenden Zusammenhang zwischen Bauchfett, den Nebennieren, der Leber und verschiedenen Hormonen, der oft übersehen wird. Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Die Rolle der Nebennieren:

Die Nebennieren sind kleine Drüsen, die auf den Nieren sitzen und eine Vielzahl lebenswichtiger Hormone produzieren, darunter Cortisol und Adrenalin. Cortisol, oft als „Stresshormon“ bezeichnet, spielt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel und kann den Blutzuckerspiegel erhöhen. Unter chronischem Stress produzieren die Nebennieren übermäßige Mengen dieses Hormons, was zu einer erhöhten Fettspeicherung, insbesondere im Bauchbereich, führen kann.

Ständiger Adrenalinüberschuss im Blut kann eine Kettenreaktion in Gange setzen, die schließlich dazu führt, dass man zunimmt. Ansatzpunkt dieser Kettenreaktion sind der Stress und die Reizüberflutung durch unser heutiges Nonstop Leben.

Die Leber aktiviert einen erstaunlichen Mechanismus der Abschirmung, wenn ihre Nebennieren viel Adrenalin ins Blut pumpen. Da überschüssiges Adrenalin zerstörend wirken kann und die Leber sie davor schützen möchte, saugt sie das Adrenalin auf. Dabei benutzt sie bereits eingelagerte Hormone als Köder und Falle, und so gelingt es, die neuen Hormone durch Bindung an vorhandene unschädlich zu machen.

Ist die Leber jetzt allerdings nicht Bestform, dann kann sie diese Verbindungen nicht restlos ausscheiden, sondern muss einen Teil einlagern, und das führt leicht zur Gewichtszunahme

Die Bedeutung der Leber:

Die Leber ist ein zentrales Organ für den Stoffwechsel und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verarbeitung von Fetten. Wenn wir zu viel Bauchfett haben, kann dies zu einer sogenannten „Fettleber“ führen, einer Erkrankung, bei der sich Fett in der Leber ansammelt. Eine Fettleber kann die Fähigkeit der Leber beeinträchtigen, Insulin zu verarbeiten, was zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels und letztendlich zu einem erhöhten Risiko für Diabetes führen kann.

Bei unerklärlicher Gewichtszunahme ist die Leber so träge geworden, dass sie besondere Unterstützung benötigt, um zu gesunden. Durch überschüssiges Fett und Adrenalin, die Abfälle pathogener Keime, sowie Toxine, ist die Leber überlastet und kann Fett nicht mehr so gut verarbeiten wie früher, sodass sich immer mehr davon ansammelt. Schließlich hat die Leber innerlich einen solchen Fettstau, dass sie jetzt außen Depots anlegen muss und sich in Richtung Fettleber bewegt.

Die Leber ist eines der vielseitigsten Organe im menschlichen Körper und erfüllt eine Vielzahl lebenswichtiger Funktionen. Hier sind einige der wichtigsten Aufgaben der Leber:

  1. Entgiftung: Die Leber spielt eine entscheidende Rolle bei der Entgiftung des Körpers, indem sie schädliche Substanzen wie Alkohol, Medikamente, Stoffwechselprodukte und Giftstoffe abbaut und neutralisiert.
  2. Stoffwechsel: Sie ist maßgeblich am Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen beteiligt. Die Leber reguliert den Blutzuckerspiegel, speichert und produziert Glukose je nach Bedarf und wandelt überschüssige Kohlenhydrate in Glykogen um, das später als Energiequelle genutzt werden kann.
  3. Produktion von Gallenflüssigkeit: Die Leber produziert Gallenflüssigkeit, die in der Verdauung hilft, indem sie Fette emulgiert und deren Aufnahme im Darm erleichtert.
  4. Speicherung von Nährstoffen: Sie speichert wichtige Nährstoffe wie Vitamine (insbesondere Vitamin A, D, E, K) und Mineralien sowie Glykogen für den späteren Energiebedarf.
  5. Produktion von Proteinen: Die Leber produziert verschiedene Proteine, darunter Albumin, das wichtig für den Erhalt des osmotischen Drucks im Blut ist, und Gerinnungsfaktoren, die für die Blutgerinnung notwendig sind.
  6. Immunfunktion: Sie spielt eine Rolle im Immunsystem, indem sie Krankheitserreger und fremde Substanzen abwehrt und Entzündungen bekämpft.

Insgesamt ist die Leber ein lebenswichtiges Organ, das eine Vielzahl von Funktionen erfüllt und essentiell für die Aufrechterhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens ist.

Durch den schädigende Einfluss von Viren und Bakterien in der Leber mit ihren Abfällen, sowie von Belastungen mit Schwermetallen, oftmals Quecksilber aus Amalgamfüllungen, kann die Leber geschädigt werden. Ihre Filterleistung beginnt nachzulassen und der Mensch nimmt an Körpergewicht, vor allem in der Mitte zu. Alles die Leber Belastende spielt hier eine Rolle. Nicht nur fettreiches Essen ist ein gewichtiger Faktor. Giftige Metalle, Pestizide, Herbizide, Fungizide, Lösungsmittel, Kunststoffe können ebenso die Leber in ihrer Entgiftungsfunktion einschränken.

Übergewicht hat immer mit den Schadstoffspeichern der Leber zu tun.

Ob wir Gewichtsprobleme haben oder nicht, hängt letztlich davon ab, wie schnell oder langsam unsere Leber arbeitet.

Der Hormonhaushalt:

Wie kommt es, dass wir mit den Jahren eher zunehmen? Viele essen ein Leben lang was ihnen schmeckt und es gelingt ihnen ihr Idealgewicht zu halten.  Aber irgendwann passiert es dann doch, dass der Fettansatz um die Körpermitte steigt, der kletternde Zeiger der Waage nach oben geht und das mulmige Gefühl entsteht, dass der Körper nicht mehr mitspielt.

Bauchfett ist nicht nur ein passiver Energiespeicher, sondern ein aktives hormonelles Organ. Es produziert Hormone und entzündungsfördernde Substanzen, die den Stoffwechsel beeinflussen können. Ein Überschuss an Bauchfett ist mit einem Ungleichgewicht von Hormonen wie Insulin, Leptin und Östrogen verbunden, was zu Insulinresistenz, Appetitregulationsstörungen und anderen Stoffwechselstörungen führen kann.

Was können wir tun?

Um den negativen Einfluss von Bauchfett auf die Nebennieren, die Leber und den Hormonhaushalt zu minimieren, ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich.

Das bedeutet eine Kombination aus gesunder Ernährung, regelmäßiger Bewegung und Stressbewältigung.

  • Eine Ernährung, die reich an ballaststoffreichen Lebensmitteln, gesunden Fetten und magerem Eiweiß ist, kann helfen, Bauchfett zu reduzieren und die Gesundheit der Leber zu unterstützen.
  • Regelmäßige körperliche Aktivität hilft nicht nur dabei, Kalorien zu verbrennen, sondern auch den Stoffwechsel zu verbessern und Stress abzubauen.
  • Stressmanagement-Techniken wie Meditation, Yoga oder tiefes Atmen können dazu beitragen, die Produktion von Cortisol zu regulieren und die Belastung der Nebennieren zu verringern.

Insgesamt ist es wichtig, den Zusammenhang zwischen Bauchfett, den Nebennieren, der Leber und den Hormonen zu verstehen, um die Gesundheit ganzheitlich anzugehen. Durch eine gesunde Lebensweise können wir nicht nur unser Bauchfett reduzieren, sondern auch das Risiko für eine Vielzahl von Stoffwechselstörungen und chronischen Krankheiten verringern.

Quelle: Heile deine Leber Anthony William ISBN 978-3-442-34251-8

Empfohlene Artikel

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner